Kontakt

Pädagogisch profiliert – politisch neutral

im Vorfeld der Landtags- und Bundestagswahl stellen wir klar:

Die Positionen und Forderungen des Bündnis für humane Bildung sind politisch im Sinne einer demokratischen Bürgerschaft und dem Ziel der Erziehung zur Mündigkeit, aber überparteilich und nicht konfessionell gebunden. Wir werden weder von politische Parteien noch von Wähler- oder anderen Interessengemeinschaften oder anderen politischen Gruppen unterstützt. Wir sind offen für den Diskurs, aber gegen jede Parteinahme.

Das Bündnis für humane Bildung setzt sich seit über drei Jahren für eine humane und altersgerechte Pädagogik in allen Schulformen und allen Schulstufen ein. Wir stehen bewusst in einer vom Kind oder Jugendlichen aus konzipierten Didaktik und Methodik. Wir treten für das Recht auf Allgemeinbildung ein statt früher Spezialisierung, gegen die Kommerzialisierung von Schule und Unterricht und setzen analoge wie digital Medien gemäß der Unterrichtssituation und den pädagogische Anforderungen ein. Der Mensch ist des Menschen Lehrer. Zu Denken Lernen brauchen wir ein direktes Gegenüber (Immanuel Kant). Wir sind der nachfolgenden Generation verpflichtet, nicht der Wirtschaft oder Aktionären.

Für das Bündnis für humane Bildung
Peter Hensinger, Ingo Leipner, Ralf Lankau

Die Corona-Welle reiten 01: Digital first und Mobil only

Beispiel Schule und Unterricht

Viele Akteure in Bildungseinrichtungen erleben gerade ein Déjà-vu. Digitalisten und Daten-Ökonomen nutzen die Corona-Pandemie, um ihre lange bekannten Digitalisierungsstrategien und darauf aufbauende Geschäftsmodelle zu propagieren. Covid-19, geschlossene Kitas und Schulen und das dadurch notwendig gewordene, flächendeckende Home Schooling sind der aktuelle Anlass, Bekanntes zu preisen. Same procedure as every time. Weiterlesen „Die Corona-Welle reiten 01: Digital first und Mobil only“

Fachtagung: Bildschirmmedien und Kinder

Wissenschaftliche Fachtagung an der Hochschule Offenburg in Kooperation mit der Gesellschaft für Bildung und Wissen e.V., der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. und dem Bündnis für humane Bildung

20. Oktober 2018, 09.00 – 17.00 Uhr, Hochschule Offenburg

Programm und Plakat als PDF

Das Programm als PDF: futur iii 2018: Bildschirmmedien und Kinder
Das Plakat um Ausdrucken: Plakat futur iii 2018 Weiterlesen „Fachtagung: Bildschirmmedien und Kinder“

Keine Strategie, sondern Ideologie

Offener Brief an die Kultusminister kritisiert digitale Irrwege in der Bildungspolitik

Ein weiterer Schritt in eine inhumane Zukunft: Die Kultusminister der Länder haben am 01.06.2017 beschlossen, in den Schulen den „Digitalpakt#D“ der Bundesregierung umzusetzen. Ziel ist es, ein Stück vom Fünf-Milliarden-Kuchen zu bekommen, den die Bundesregierung in Aussicht gestellt hat. Mit diesem Geld will Berlin 2018 bis 2022 die IT-Infrastruktur in Schulen ausbauen.

Warum wir das für falsch halten? Das lesen Sie in einem offenen Brief an die Kultusminister, geschrieben von Bildungspraktikern, die das „Bündnis für humane Bildung“ ins Leben gerufen haben. Schließen Sie sich uns an! Unterschreiben Sie den Brief ebenfalls!

Link zur:

KurzfassungLangfassung  |  Erstunterzeichner  |  Selbst unterschreiben!

Tablet-Computer machen das Spiel von Vorschulkindern weniger kreativ

Pressemitteilung Universität Uppsala / Schwedischer Forschungsrat

Eine Studie von Forschern der Universität Uppsala und dem Institute of Education am University College London im Vereinigten Königreich kommt zu dem Ergebnis, dass Kinder, die mit Tablets spielen, weniger kreativ und fantasievoll sind als Kinder, die mit physischem Spielzeug spielen. Weiterlesen „Tablet-Computer machen das Spiel von Vorschulkindern weniger kreativ“

Manfred Spitzer zur Bildungskatastrophe

Digitalisierung in Kindergarten und Grundschule schadet der Entwicklung, Gesundheit und Bildung von Kindern

Kommentar zum Gutachten der Ständigen Wissenschaftlichen Kommission der KMK vom 19.9.2022 Von Manfred Spitzer (Nervenheilunde 11/2022, Thieme-Verlag) Weiterlesen „Manfred Spitzer zur Bildungskatastrophe“

Schau mich an – und sprich mit mir

Mehr Kinder und Jugendliche entwickeln Sprachdefizite

Zwei Studien der Kaufmännische Krankenkasse (KKH) von 2020 und 2022 über Zeiträume von jeweils zehn Jahren belegen die zunehmenden Sprachdefizite und Sprechstörungen von Kindern und Jugendlichen. Diese Schwächen verhindern die persönliche Entwicklung, erschwert oder verhindert Bildungsprozesse, weil das Sprechen unsere primäre Form der Kommunikation und Grundlage der Teilhabe an der Gemeinschaft ist. Weiterlesen „Schau mich an – und sprich mit mir“

Sind MS-365 und Teams in Schulen datenschutzkonform?

Microsoft reagiert mit einer Stellungnahme und bestätigt die Kritik

Die Frage, ob sich Microsoft-Produkte in Bildungseinrichtungen datenschutzkonform einsetzen lassen, diskutieren die Datenschutzbeauftragten der Länder kontrovers. Mit einer interessanten Argumentation versucht Microsoft Deutschland jetzt, die Zweifel zu entkräften – und bestätigt damit einmal mehr, dass und warum US-Software in Schulen nicht eingesetzt werden darf. Von Ralf Lankau
Weiterlesen „Sind MS-365 und Teams in Schulen datenschutzkonform?“

Sydney: Handyverbot an High School für besseren Unterricht

Die Folgen: Rückgang von Verhaltensproblemen und Anstieg von körperlicher Aktivität und Gesprächen

Handyverbot in einer australischen Highschool. Und schnell verbessert sich das Lern- und Schulklima. Schon 2018 wurde für ganz Frankreich und 2021 in China ein solches Verbot ausgesprochen, mit demselben Effekt.

Weiterlesen „Sydney: Handyverbot an High School für besseren Unterricht“

Digitalpakt Schule: Heiße Luft und hohe Kosten

Bundesrechnungshof fordert Ende des Digitalpakts Schule

Wer sich an die vollmundigen Versprechen der damaligen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka zum Digitalpakt Schule 2016 erinnert oder die Pressemeldung Nr. 16 ihrer Nachfolgerin aus dem März 2022 liest, dürfte vom Bericht des Bundesrechnungshofes überrascht sein, der ein Ende dieser Ausgaben fordert. Von Ralf Lankau
Weiterlesen „Digitalpakt Schule: Heiße Luft und hohe Kosten“

Wie Influencer junge Menschen manipulieren

Von Ingo Leipner

Sie fingen an, in ihrem Kinderzimmer wacklige Videos zu drehen. Dabei plauderten sie über Lippenstifte oder erklärten ihre Erfolge bei Computerspielen. Ein bisschen Futter für die Eitelkeit – das war der gesamte Lohn der ersten Influencer, die gar nicht wussten, dass sie Influencer sind.

Und heute? Viele Influencer sind längst nicht mehr so harmlos, wie sie auf dem Bildschirm erscheinen. Denn viele nutzen ihre Popularität, um einen fragwürdigen Konsum anzuheizen. Dazu setzen sie auf Psycho-Tricks, um Werbebotschaften effektiv im Bewusstsein des Publikums zu verankern. So wurden sie Teil eines Multi-Milliarden-Business – mit fatalen Folgen für unsere Gesellschaft.

Der Hintergrund: Die Pubertät besteht aus einem Wirrwarr der Gefühle. Sie gilt es freundlich zu begleiten – und nicht für kommerzielle Zwecke auszubeuten. Genau das machen aber einige Influencer, die diese Zielgruppe im Visier haben. Wie manipulieren sie ihr jugendliches Klientel? Dazu blenden wir uns kurz in ein Video ein, das Bianca „Bibi“ Claßen ins Netz gestellt hat: „Neue Körbchengröße / Preis für OP … Ich beantworte ALLES“. [1] Für dieses Video hat sie 1,4 Millionen Klicks bekommen – „Bibi“ gilt als eine der erfolgreichsten Influencerinnen Deutschlands. Mit ihrem Kanal ist sie seit 2012 auf Sendung und hat 5,9 Millionen Abonnenten (Stand Januar 2022).

„Hast Du runde oder tropfenförmige Implantate?“, lautet die erste Frage, die sie im Video vorliest. Sie stammt wohl von einem Follower. „Bibis“ Antwort: „Ich habe mich für runde Implantate entschieden, aber auf jeden Fall anatomische, weil meine Brust natürlich aussehen sollte – und nicht der Eindruck entsteht, dass sie gemacht ist.“ Das Gewicht der Implantate? Der Arzt hatte ihr geraten, zwischen 350 und 410 Gramm zu wählen. „Meine Anforderung war: Ich möchte eine Brust, die voll ist und trotzdem natürlich aussieht. Am liebsten hätte ich C-Körbchen“, erklärt die Influencerin. Sie wirkt locker auf dem Bildschirm, obwohl es um einen chirurgischen Eingriff geht, der unter Vollnarkose stattfindet. Sie erwähnt zwar starke Schmerzen, aber das ganze Video vermittelt den Eindruck: Brust-OP oder Kleiderkauf? Konsum ist Konsum.

Und Schönheitschirurgie ist eine weitere Dienstleistung, die wir einfach in unserer Wohlstandsgesellschaft in Anspruch nehmen. Trivial, leicht zu realisieren und jederzeit verfügbar, um die eigene Körperlichkeit zu optimieren. Die Körbchengröße lässt sich wählen, ebenso die Form der Implantate, je nach persönlicher Präferenz. Alles easy! Alles locker! Kostet zwar 15.000 Euro, aber das sollte es Euch wert sein. „Bibi“ betont, nicht auf den Preis geschaut zu haben …

Was für eine verheerende Botschaft für junge Menschen: Influencer wie „Bibi“ basteln an der Illusion, den eigenen Körper grenzenlos formen zu können. Werde endlich attraktiv! Das hast Du selbst in der Hand! Die Nasenkorrektur, der Filter für lange Beine – endlich kannst Du Dein Elend selbst bekämpfen. Wachse über Dich selbst hinaus, betreibe Dein persönliches Optimierungsprogramm! Klar, dass für solche Botschaften pubertierende Jugendliche empfänglich sind, weil sie gerade heftige Kämpfe mit der eigenen Körperlichkeit ausfechten.

Auch wenn „Bibi“ in diesem Video keine Werbung für den Chirurgen macht, passt der Auftritt prima ins gesamte Konzept: Ein gewisser Voyeurismus wird bedient, Vertrauen aus Distanz hergestellt – und die Beziehung zu den Followern stabilisiert. Wobei: Die Psychologie kennt dafür einen besseren Begriff, die „parasoziale Beziehung“.

Parasoziale Beziehung:  Im realen Leben entwickelt sich eine Beziehung, wenn eine persönliche Begegnung stattfindet. Wir reden und lachen miteinander – und merken ziemlich schnell, ob der andere Mensch uns sympathisch ist. In der Medienwelt ist ein neuer Beziehungstyp hinzugekommen, die „parasoziale Beziehung“. Zwischen Rezipient und Medienfigur entsteht eine Beziehung, obwohl im realen Leben keine persönliche Ebene existiert. Früher waren das Pop- oder Serienstars, heute fallen auch Influencer in diese Kategorie.

Theresa Steven schreibt im „Journal für korporative Kommunikation“: „Das Individuum unterscheidet in diesem Fall also kaum zwischen einer tatsächlich existierenden Freundin oder einem Charakter, der lediglich durch Medienkonsum zugänglich wird und mit dem nur eine einseitige Beziehung – ohne Kontakt und Konversation – möglich ist.“ Der verblüffende Effekt: Oft wird die parasoziale Beziehung ähnlich intensiv erlebt wie der Umgang mit „echten“ Menschen. Genau diese psychische Verletzbarkeit nutzen gewisse Influencer aus, um fürs Maketing Pseudo-Freundschaften mit Followern aufzubauen, beschönigend als Teil einer „Community“ bezeichnet.

Parasoziale Beziehungen – sie sollen millionenfach entstehen, damit ein Influencer wirklich erfolgreich ist. „So wird einerseits das Engagement seiner Follower erhöht, da seine Community stärker wird“, schreibt die Influencer-Agentur „Reachbird“ auf ihrer Website. „Andererseits wird der Influencer auch als authentisch und ehrlich wahrgenommen, da er sich öffnet und sich somit verletzlich macht.“

Alles Marketing! Alles Manipulation! Dahinter steckt die Strategie der Selbstenthüllung („self-disclosure“), die dem Konzept parasozialer Beziehungen noch mehr psychische Durchschlagskraft gibt.

Selbstenthüllung („self-disclosure“): Der Begriff steht für ein wichtiges Verhalten, das wir gegenüber anderen Menschen zeigen. Wenn wir über intime und sehr private Aspekte unseres Lebens sprechen, ist das ein wichtiger Schritt, um eine Beziehung zu vertiefen. Dieser Schritt ist mit dem Vertrauen verbunden, dass der andere sein Wissen für sich behält. „self-disclosure“ ist daher eine erfreuliche Verhaltensweise, weil sie im realen Leben die Basis bildet, auf der Menschen vertrauensvolle Beziehungen aufbauen.

Doch bestimmte Influencer arbeiten geschickt mit einer Strategie des „self-disclosure“, um junge Menschen in parasoziale Beziehungen zu locken. Dabei kennen die Themen kaum eine Grenze: Bisexualität, Tod und Trauer, Schwangerschaft, mentale Probleme, Brusterweiterung, Nasenkorrektur, Erschöpfung nach OP … nichts ist zu privat, als dass es nicht Futter für Videos sein könnte, die Intimität vorspiegeln. Die Wahl dieser Themen folgt einem offensichtlichen Marketing-Kalkül. So schriebt die Agentur „Reachbird“ in alle Offenheit:  „Eine mögliche Folge von Self-Disclosure ist, dass sich die Follower mit dem Influencer stärker verbunden sehen und ihn schlussendlich sogar als realen Freund wahrnehmen können.“ Erzählten Influencer von intimen Themen, „kann dies vom Follower als angebotene Freundschaft interpretiert werden.“

Freundschaft? Wenn Millionen andere Jugendliche dasselbe Angebot erhalten? Ganz klar: Mit diesen Videos werden die Gefühle junger Menschen ausgebeutet; der Follower glaubt, einen „virtuellen Freund“ gefunden zu haben – für den Influencer ist er ein „Klick“, der Geld einbringt. Wie leicht das geht, zeigt eine Reaktion auf die Influencerin „Bibi“, die detailreich über ihre Brustvergrößerung vor der Kamera gesprochen hatte: „Bibi du bist einfach so ehrlich und das finden wir toll ❤️ einige hätten das geheim gehalten ! Und wir finden das so gut das du es mit uns teilst ❤️❤️“. So leicht beeindruckt junge Menschen das „self-disclosure“ – als Teil einer raffinierten Manipulationsstrategie.

Und die Agentur „Reachbird“ hält solche Strategien für legitim: „self-disclosure“ und parasoziale Beziehungen bereiten den Weg, um Marken in der Zielgruppe zu verankern. „Da die Follower dem Influencer vertrauen, steigt ihre Kaufabsicht und Bereitschaft für Word-of-Mouth.“ Word-of-Mouth meint „Mundpropaganda“, etwa wenn die Peergroup Produkte der Influncer diskutiert. Weiter heißt es: „Der Vorteil von Influencer Marketing […] kann also durch die parasoziale Beziehung optimiert und effizient ausgenutzt werden.“

Doch die Manipulationen können noch tiefer gehen, wofür die Agentur den Begriff „Brand Love“ verwendet. Die Werber stellen fest, „dass Individuen auch mit Brands eine parasoziale Beziehung aufbauen können.“ „Brands“ sind Marken, was in letzter Konsequenz bedeutet: Klamotten, Lippenstifte und Sneakers treten an die Stelle von Menschen; ihr Kauf stiftet sozialen Nutzen. Jugendliche nehmen Zuflucht zu materiellen Dingen, um immaterielle Bedürfnisse wie Freundschaften zu befriedigen. Was für ein Armutszeugnis für unsere reiche Gesellschaft!

Der Beitrag erschien am 29.01.2022 im Magazin des „Mannheimer Morgen“, als Kurzfassung des Kapitels „Social-Media-Helden“ im Buch „Moderne Rattenfänger“ (Redline, 2020), das der Autor ebenfalls geschrieben hat.

 

Neue Studie zur Mediennutzung im Kontext der Reformpädagogik

Wie lernen Kinder und Jugendliche, mit Medien souverän umzugehen? Welches Medium – analog oder digital – ist zu welchem Zweck und in welchem Alter sinnvoll? Und wie ist vor diesem Hintergrund die Medienbildung an Waldorfschulen und Waldorfkindergärten zu beurteilen? Die aktuelle MünDig-Studie („Mündigkeit und Digitalisierung“), die unter der Leitung von Paula Bleckmann, Professorin der Alanus Hochschule, durchgeführt wurde, geht diesen Fragen nach. Weiterlesen