Wenn der Wirtschaftsminister Bildung „masterplant“

oder: Zwangsdigitalisierung an Niedersachsens Schulen

Niedersachsen zeigt mit dem „Masterplan Digitalisierung“ des Wirtschaftsministeriums exemplarisch, was die Fixierung auf Digitaltechnik anrichtet. Die Vorgaben des Masterplans für Bildungseinrichtungen gehen an der sozialen Realität der Schulen ebenso vorbei wie an den pädagogischen Anforderungen für Unterricht und Lernprozesse. Quasi nebenbei werden Grundrechte wie Lehrmittel- und Methodenfreiheit in Frage gestellt. Weiterlesen „Wenn der Wirtschaftsminister Bildung „masterplant““

Datenschutz statt smarte Schulen

Am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) nach zweijähriger Übergangsfrist in Kraft. Die Verordnung reagiert auf Geschäftsmodelle großer Internetkonzerne – dem Sammeln und Auswerten von immer mehr Daten von möglichst allen Personen, am besten schon von Kindern. Durch immer genauere Persönlichkeits- und Verhaltensprofile lassen sich Menschen in ihrem Verhalten beeinflussen. Das ist erklärtes Ziel der Daten-Ökonomie (Dataismus) – und eine ernste Gefahr für die Selbstbestimmung von Menschen und demokratische Gesellschaften. Weiterlesen „Datenschutz statt smarte Schulen“

Wider die Heilslehren des Digitalen

Oder: Alternativen zum vermeintlich Alternativlosen


Das Vordringen der Digitaltechnik in alle Lebensbereiche sei alternativlos und unumkehrbar, heißt es oft. Es gehe gar nicht mehr um die Frage, ob dieser Wandel anstehe, sondern nur noch darum, wie dieser Umbruch zu gestalten sei. Das ist falsch. Weiterlesen „Wider die Heilslehren des Digitalen“