Homeoffice statt Hörsaal

Digitalisierung von Uni und Schule. Interview von Ralf Wurzacher mit Prof. Dr. Ralf lankau, Studis Online. Bildung muss digital werden, behaupten Politik und Wirtschaft. Ob man so mehr und besser lernt, wird nicht diskutiert. Ralf Lankau, Professor für Medientheorie in Offenburg, macht die Entwicklung Sorge. Im Gespräch mit Studis Online beklagt er kollektives Brainwashing, teure Irrwege und das „weltweit größte Experiment am lebenden Objekt“. Weiterlesen „Homeoffice statt Hörsaal“

Ein anderer Blick auf die „Digitale Bildung“

von Peter Hensinger

Text als HTML Seite

Teil I: Smartphone und TabletPC als Lernmittel?

Teil II: Sieben bereits eingetretene Nebenwirkungen der Digitalisierung

Download als PDF beim Philologenverband

Teil I: Smartphone und TabletPC als Lernmittel?

Teil II: Sieben bereits eingetretene Nebenwirkungen der Digitalisierung

Ein anderer Blick auf die „Digitale Bildung“ (Teil I)

Smartphone und TabletPC als Lernmittel?

Digitale Bildung scheint angesagt: Unterricht mit digitalen Medien wie Smartphone und Tablet-PC per WLAN. Und verständlich sind die Ängste der Eltern, die ihre Kinder chancenlos in der digitalen Welt glauben, wenn diese nicht schon in der Grundschule Apps programmieren lernen. Aber wer bei der Analyse und Bewertung dieser Entwicklung nur fragt „Nützen digitale Medien im Unterricht?“, verengt den Blick, reduziert auf Methodik und Didaktik und schließt Gesamtzusammenhänge aus. Mit ausgeklügelten Methoden, den Hype um digitale Medien nützend, greift Google nach der Kontrolle des US-Bildungswesens, auch über die Inhalte. Weiterlesen „Ein anderer Blick auf die „Digitale Bildung“ (Teil I)“

Kinder lernen am besten ohne Bildschirmmedien

eMail-Interview Anne Kathrin Doerr, Mannheimer Morgen, Februar 2017

Welche Befürchtungen haben Sie, wenn digitale Medien schon in der Kita eingesetzt werden? Welche Gefahren sehen Sie?

Es sind weniger Befürchtungen als vielmehr entwicklungspsychologische und pädagogische Überlegungen. Kein Kind braucht Bildschirmmedien, sondern Zuwendung und die Möglichkeit, seine Umgebung zu erkunden. (…)  Es gibt nichts Traurigeres als kleine (und große) Kinder, die durch Bildschirme medial sediert (ruhig gestellt) werden. In der Kita haben digitale Medien daher in der pädagogischen Arbeit nichts verloren.

Das ganze Interview auf futur iii: Kinder lernen am besten ohne Bildschirmmedien