Handyfrei in Frankreichs Schulen

Revolutionär der Zeit voraus

In Frankreich sind ab September 2018 private Handys, Tablets und Smartwatches an öffentlichen Schulen verboten. (1) Die Gründe dafür sind die gleichen wie in allen Ländern und Schulen. Die privaten Geräte der Unterhaltungselektronik haben ein großes Ablenkungspotential und stören die Aufmerksamkeit im Unterricht. Weiterlesen „Handyfrei in Frankreichs Schulen“

Vom Mittel zum Selbstzweck?

oder: Intelligenter Einsatz von IT in Schulen statt Tablets und Cloud

Im Dezember 2017 schien alles klar zu sein. Die Kultusminister-Konferenz (KMK) publizierte eine Pressemeldung mit dem aufmerksamkeitsheischenden Titel: „Erfolgreicher Unterricht ist digital – aber nicht ausschließlich“. Wer den Stand der Forschung kennt, wunderte sich. Weiterlesen „Vom Mittel zum Selbstzweck?“

Spinnennetz am Himmel

Es lohnt sich, das geplante digitale Bildungssystem aus großer Höhe zu betrachten. Bei diesem Rundflug ist der IT-Experte Nicholas Carr unser Fluglotse. Er erläutert in einem Buch, wie Cloud-Computing und Vernetzung die Welt verändern. Dabei stellt sich die Frage: Wie sinnvoll sind Cloud-Technologien für Schulen?

Der Beitrag als PDF: Spinnennetz am Himmel (Schul-Cloud)

Margie und die Lernmaschine

Medientechnik als Steuerungsinstrument von Lernprozessen

Der russisch-amerikanischer Biochemiker und Science-fiction-Schriftsteller Isaac Asimov (1920-1992) interessierte sich früh für die sogenannte „Künstliche Intelligenz“ (KI) und Roboter. In der Geschichte „Die Schule“ von 1954 beschreibt er, wie die Schule der Zukunft aussieht – oder genauer: dass es gar keine Schulen mehr gibt. Jedes Kind hat neben seinem Kinderzimmer im Elternhaus einen kleinen Schulraum, in dem es ein „mechanischer Lehrer“ (einer Maschine mit Bildschirm und Schlitz zum Einwerfen der Hausaufgaben) unterrichtet. Weiterlesen „Margie und die Lernmaschine“

Bildung vor dem Absturz ins Digi-Tal

Von Peter Hensinger, in: Erziehungskunst, Juni 2018Juni 2018

Mit der »Digitalen Bildung« steht die Eroberung der Schulen durch digitale Medien bevor. Wer bei der Analyse und Bewertung der Pläne zur Digitalisierung nur fragt: »Nützen digitale Medien im Unterricht?«, verengt den Blick, reduziert ihn auf Methodik und Didaktik und verschließt ihn vor dem Gesamtzusammenhang. Weiterlesen „Bildung vor dem Absturz ins Digi-Tal“

Datenschutz statt smarte Schulen

Am 25. Mai 2018 tritt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) nach zweijähriger Übergangsfrist in Kraft. Die Verordnung reagiert auf Geschäftsmodelle großer Internetkonzerne – dem Sammeln und Auswerten von immer mehr Daten von möglichst allen Personen, am besten schon von Kindern. Durch immer genauere Persönlichkeits- und Verhaltensprofile lassen sich Menschen in ihrem Verhalten beeinflussen. Das ist erklärtes Ziel der Daten-Ökonomie (Dataismus) – und eine ernste Gefahr für die Selbstbestimmung von Menschen und demokratische Gesellschaften. Weiterlesen „Datenschutz statt smarte Schulen“

Wider die Heilslehren des Digitalen

Oder: Alternativen zum vermeintlich Alternativlosen


Das Vordringen der Digitaltechnik in alle Lebensbereiche sei alternativlos und unumkehrbar, heißt es oft. Es gehe gar nicht mehr um die Frage, ob dieser Wandel anstehe, sondern nur noch darum, wie dieser Umbruch zu gestalten sei. Das ist falsch. Weiterlesen „Wider die Heilslehren des Digitalen“

Ist eine Kindheit ohne Computer der beste Start ins digitale Zeitalter, Herr Leipner?

Erscheinungsort: „Mannheimer Morgen“ / Mannheim

Kindergärten und Grundschulen müssen digitalfreie Oasen bleiben, fordert Ingo Leipner. Der Diplomvolkswirt und Journalist gibt zu bedenken, dass die Sammlung von Daten – etwa beim E-Learning – im Widerspruch zum Bildungsauftrag steht.

Der Beitrag als PDF: Debatte: Kindheit ohne Computer? (Mai2018)